Achim Zimmermann

Gestaltung  - Goldener Schnitt



Design, Gestaltung -  Akzeptanz, Vertrauen, Schönheit -  Was macht gutes Design aus?


Ein "best-designed Object" erschließt sich dem Nutzer
wie von allein und intuitiv. 
Viele Erklärungen sind für eine Bedienung und Handhabung dann kaum nötig, 
durch die natürliche Gestaltung.
Das gilt auch bei der Gestaltung von Websites.
Die Webseiten-Erstellung erfordert noch zusätzliche Maßnahmen in den Bereichen OnPage-SEO und OffPage-SEO



Und dieses gute Design wird in aller Regel nicht bewusst wahrgenommen. 
Ungeschicktes oder misslungenes Design hingegen ärgert den Nutzer und erzeugt Enttäuschung.
Gutes Design und gut gelungene Gestaltung sind nicht aufdringlich und doch lenkend, zielführend und praxistauglich.
Übersichtlichkeit und Klarheit werden durch eine saubere Struktur erreicht, die Akzeptanz, Vertrauen und Schönheit miteinander verbindet 
und eine breite Zielgruppe ansprechen kann. 

Visuelle und kulturelle Codes

Interessant ist die Nutzer- Reaktion auf visuelle und kulturelle Codes.
Werden solche Codes eingesetzt, müssen sie modifiziert wiederholt und konsequent stilecht beibehalten werden.
Ein fast durch alle Kulturen durchweg akzeptierter Code ist der Fibonacci Code mit seiner simplen Proportions- Kette aus der Natur.
Mein Verständnis von gutem Design und guter Gestaltung hat robuste Praxistauglichkeit, breite Akzeptanz, absolutes Vertrauen und natürliche Schönheit zum Ziel.
Um nun Dinge zu bewerten und zu bemessen bedarf es immer klarer Maßstäbe mit ihren Referenzwerten.
In der gestalterischen Praxis erlebt man täglich, die situationsbedingten Referenzgrössen zu finden, sauber zu definieren und konsequent zu beachten.
Auch hier machen die tägliche Übung und der nüchterne, sichere Umgang mit dimensionsgerechten Werkzeugen die Professionalität aus. 

Gestaltung von Websites

Gerne unterstütze ich Sie bei der Webseiten Gestaltung.

  • Layout, Bildzuschnitt, Text und Suchmaschinenoptimierung.
  • Ob Relaunch, Komplettauftritt oder Optimierung.
  • Shop Optimierung für niederländische Firmen auf dem deutschen Markt

Die Webseiten-Erstellung erfordert noch zusätzliche Maßnahmen
in den Bereichen OnPage-SEO und OffPage-SEO.
siehe auch Semantik - SEO

mehr zum Thema Sehgewohnheit

mehr zum Thema Bild-Gestaltung

mehr zum Thema Design

 

Das Kundenprojekt für den Kölner
Garten- und Landschaftsbaubetrieb Kölner-Gärten
wurde von mir komplett gestaltet.
Das Farbspektrum ist entsprechend Corporate Design gewählt.


Auf meiner Gartenpflege-Seite
zimmermann-garten.de
sehen Sie den modernen Parallaxe-Effekt

 

Es geht um Sie und Ihr Objekt

Nun sind Sie an der Reihe: Sprechen Sie mich an, schildern Sie mir Ihre Aufgabensituation.

Sie lösen damit keinen kostenpflichtigen Vorgang aus. Ich mache mir dann Gedanken zu den bereitgestellten Informationen und nehme Kontakt zu Ihnen auf. Passen die Aufgaben in mein Repertoire, werde ich Ihnen Vorschläge und ein entsprechendes Angebot machen. Gestaltung ist im Grunde auch ein Handwerk und hat einen normalen Geschäftsbetrieb zur Grundlage.
Ich freue mich auf Sie.       Ihr Achim Zimmermann


Gestaltung und Gehirn
der Ablauf- Prozess im primären visuellen Cortex ist strukturiert
und erzeugt die Objektbewertung.



Ablauf- Prozess im primären visuellen Cortex

Der Occipital- Lappen verantwortet die Verarbeitung visueller Eindrücke.
Hierbei wird im primären visuellen Cortex eine Basis geschaffen,
indem jeder Punkt des Gesichtsfeldes nach Linien und Kanten, Bewegung und Farbe abgetastet wird.
Die Areale der sekundären Sehrinde erarbeiten mittels dieser Informationen komplexere Wahrnehmungen wie Kontur, Raum, Farbe und Bewegung.

Diese komplexe Verarbeitung zeigt eindrucksvoll, wie das Gehirn Signale der Außenwelt verarbeitet.
Der Verarbeitungsprozess im Gehirn läuft  strukturiert, rapide und präzise.
Die erste Stufe beginnt schon in der Netzhaut.
Verschiedene Ganglienzellen in der Netzhaut sind für die Verarbeitung von Farben oder zum Beispiel Bewegungen zuständig.
Die Analyse des Gesehenen beginnt in der primären Sehrinde V1. In der Sehrinde, aber auch in höheren Regionen des Gehirn wie dem Schläfen-Lappen, gibt es zahlreiche Neuronen-Gruppen, die für die Erkennung bestimmter Muster zuständig sind, zum Beispiel Farben, Reize aus der Horizontalen oder Dreiecke. Diese aufbereiteten Informationen gelangen über die dorsale Verarbeitungsbahn zum Parietal- Cortex und über die ventrale Verarbeitungsbahn zum Lobus Temporalis. Durch dezentrale Organisation und definierte Ablaufprozesse werden visuelle Reize, also Bilder systematisch analysiert und bewertet.

Es mag schon mal vorkommen, dass ein Bild-Betrachter als ganzheitlich zu sehender Mensch müde ist, er dies oder das nicht kennt.
Sein Gehirn allerdings verarbeitet ein ankommendes Bild aber immer nach dem gleichen Schema, fokussiert immer in der gleichen Reihenfolge.

Daraus sollten wir ableiten, dass wir dem Betrachter vielleicht immer neue Reize, neue Bilder entgegenhalten, die vom Bildaufbau und von der Struktur her eigentlich immer gleich oder sehr ähnlich sein müssen.
So kann das Gehirn noch schneller das aktuelle Bild mit schon gesehenen abgleichen. Eine Objektbewertung wird so womöglich in einem Bruchteil von Zeit der normalen Prozessabfolge abgegeben.
Dieser Geschwindigkeitsvorteil kann entscheidend sein beim Erkennen von Signalen zur Gefahrenanzeige, bei der Produktauswahl durch Kunden und für den Erfolg von Illustrationen in Lehrmitteln.
Auf Warntafeln, an Produktbildern sowie in Lehrbüchern sollte also unbedingt der Goldene Schnitt angewandt werden. Diese Proportionen sind dem Gehirn so stark bekannt, da ja schon die DNA in dieser Struktur aufgebaut ist. 

Eines Tages wird man beweisen können, dass im Gehirn quasi ein Goldener Zirkel eingebaut ist, der Bilder abtastet. 
Das erklärt dann, warum genau die möglichen vier Punkte gemäß Goldener Schnitt bei Betrachtung eines Bildes fokussiert werden.
siehe auch Blickreihenfolge